Klimapolitik ist nicht Aufgabe der SNB; Öl bleibt wichtigster Energieträger während Jahrzehnten. 

SNB-Direktorin: «Nicht unsere Aufgabe, Klimapolitik zu machen». So lautet eine Schlagzeile heute bei SRF. Verschiedene Medien berichten heute über ein Referat, das Andréa Maechler, Mitglied des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank, gestern in Genf hielt. Laut der Nachrichtenagentur SDA sagte sie, Klimapolitik falle nicht in die Zuständigkeit der SNB. Die Ziele der SNB in diese Richtung auszudehnen, führe zu «Interessenskonflikten und zu einer Politisierung der Geld- und Währungspolitik».

Die Deutsche Welle berichtet: «Öl wird auch noch in vielen Jahrzehnten der wichtigste Energieträger sein. Davon geht die Organisation erdölfördernder Länder OPEC aus.» Vor allem, weil die Wirtschaft in Asien und Afrika wachse werde der Bedarf an Öl zunehmen. Erneuerbare Energie bräuchten die Öl-Förderstaaten nicht zu fürchten, berichtet die Deutsche Welle. Wegen des hohen Wachstums würden alle Energiequellen benötigt.

«Die Opec geht bei ihren Prognosen unter anderem davon aus, dass die weltweite Wirtschaftsleistung vor allem durch starkes Wachstum in Entwicklungsländern 2040 doppelt so hoch sein wird wie 2018», präzisiert die Handelszeitung.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.